Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Hafen Hamburg in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Hafen Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Hafen Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Hafen Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Hafen Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Hafen Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Hafen Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Hafen Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Hafen Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Hafen Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Hafen Hamburg%>   

Hamburger Hafen

- Maritimes -

Der Hamburger Hafen besteht offiziell seit dem  07.05.1189. Damals ließ Kaiser Friedrich Barbarossa den Hamburgern einen Freibrief zukommen, durch den sie die zollfreie Fahrt auf der Unterelbe bis zur Nordsee zugesichert bekamen.

Der größte deutsche Seehafen mit einer Gesamtläche von rd. 7.200ha (landgebundene Umschlagsfläche + Wasserfläche) liegt an der Elbe, einer Bundeswasserstraße. Sie entspringt in Tschechien, passiert Meißen, Wittenberg, Dresden, Magdeburg, Hamburg, Wedel, Stade, Brunsbüttel und mündet bei Cuxhaven in die Nordsee.

Eigentümer dieser Hafenanlage ist zu 80% die Stadt Hamburg. Verwaltet wird sie von der Hamburg Port Authority (HPA), einer Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR). Sie ging 2005 aus dem Amt für Strom- und Hafenbau hervor.

Der Hamburger Hafen ist ein Tidehafen, also ohne Schleusen zur Nordsee offen. Damit ist er von den Gezeiten (Ebbe + Flut) abhängig. Denn sehr große Schiffe benötigen einen Tiefgang, der derzeit kaum bei Flut - dem höchsten Wasserstand - erreichbar ist. Ständiges Thema ist daher auch die Elbvertiefung incl. Ausbaggern der Fahrrinne mit damit verbundenen Auswirkungen auf landseitig vorhandene Naturschutzgebiete, aber auch kleinere Bootsanleger (Verschlickung). Lediglich innerhalb der Hafenbeckenterrains befindet sich eine Vielzahl von Schleusen, um das Be- und Entladen bei gleichbleibenden Wasserstand zu gewährleisten.

 

Während am nördlichen Elbufer im Laufe der letzten Jahre die typische Hafennutzung in Altona, an den Landungsbrücken sowie am Klostertor, der heutigen HafenCity aufgegeben wurde, sind hochmoderne Containerterminals südlich der Elbe neu installiert worden. Zwangsläufigt bestehen nur noch vereinzelt klassische Stückgutbetriebe; der Hauptwarenumschlag erfolgt eben über Container.

Auch eine Vielzahl von Werften sind eingestellt und die Flächen anderweitig, teilweise nichthafenkonformer Nutzung zugefüht worden.

 

  1. Alte Liebe / Cuxhaven
  2. Ballinstadt / Veddel
  3. Blankenese
  4. Bubendey-Ufer / Waltershof
  5. Cranz
  6. Dampfschiffsweg / Harburger Binnenhafen
  7. Elbphilharmonie / HafenCity
  8. Fischmarkt / Altona
  9. Finkenwerder
  10. Hafenmuseum
  11. Hafentor-Johannisbollwerk / Vorsetzen (Senatstreppe)
  12. Hansahafen
  13. IBA-Dock / Veddel
  14. Insel Neuwerk
  15. Magdeburger Hafen
  16. Neuhof (4.Foto)
  17. Oevelgönne / Neumühlen
  18. Sandtorhöft
  19. Teufelsbrück / Kl.Flottbek
  20. Tollerort
  21. St.Pauli Landungsbrücken
  22. Willkomm Höft / Wedel

 

  • Brücken + Schleusen
  1. Köhlbrandbrücke (6.Foto)
  2. Ellerholzschleuse (7.Foto)
  3. Ernst-August-Schleuse

 

  • Containerterminals
  1. Altenwerder
  2. Burchardkai
  3. Tollerort

 

  • CruiseCenter
  1. Altona
  2. HafenCity
  3. Steinwerder

     

    • Elbtunnel
    1. Alter Elbtunnel von 1911
    2. Neuer Elbtunnel von 1974 mit BAB7

     

     

    • Leuchtfeuer + Leuchttürmen
    1. Leuchtfeuer Baakenhöft
    2. Leuchtturm Unterfeuer Bubendey-Ufer und Leuchtturm Oberfeuer Bubendey-Ufer (1920 / Waltershof) bilden die Richtfeuerlinie für elbaufwärts fahrende Schiffe
    3. Leuchtfeuer Bunthaus (1914)
    4. Leuchtfeuer an der Elbphilharmonie / vormals Kaispeicher A / davor Kehrwiederspitze (9.Foto)
    5. Leuchtfeuer Ellerholzhöft
    6. Leuchtturm Neuwerk

     

    • Nautische Zeichen + Signale
    1. Bojen + Tonnen
    2. Flaggenmänner
    3. Semaphore

     

    • Nebenflüsse der Elbe (im Hamburger Hoheitsgebiet)
    1. Alster
    2. Bille
    3. Dove-Elbe
    4. Köhlbrand
    5. Rethe
    6. Süderelbe

       

      • Spezialschiffe
      1. Barkassen auf Alster und Elbe
      2. Deepenschriewer
      3. Eisbrecher
      4. Feuerschiffe (2.Foto)
      5. Kreuzfahrtschiffe
      6. Koggen
      7. P-Liner
      8. Laderaumsaugbagger Alexander von Humboldt
      9. Schlickpflug Kees jr.
      10. Schubexpress (1.Foto)
      11. Schwimmkräne
      12. U-Boot

       

      • Stackmeistereien
      1. Bunthaus
      2. Cuxhaven
      3. Finkenwerder mit Tonnenhof
      4. Hahnöfersand (Niedersachsen)
      5. Neuwerk

      Stackmeistereien befestigen und reparieren Pontons - speziell für Anlegern -, legen Spülfelder an, sichern und reparieren Bojen, prüfen Wassertiefen und befestigen Uferböschungen. Sie sind sozusagen der Hausmeister für Wasserbauarbeiten im Elbebereich und im Hafen.

       

      • Sturmfluten und Haverien
      1. Hochwasser + Sturmfluten (10.Foto)
      2. Wracks

       

       

      • Werftanlagen
      1. Blohm & Voss / Steinwerder (1877-heute / 3.Foto mit Schwimmdock / 5.Foto)
      2. Theodor Buschmann / Reiherstieg (1882-heute)
      3. Schiffswerft von Cölln / Finkenwerder (1764-heute)
      4. Deutsche Werft / Finkenwerder (1918-1975)
      5. Dreiherwerft / Reiherstieg-Neuhof (1840-1896)
      6. Gleichmann & Busse / Großer Grasbrook (1838-1843)
      7. Groth & Degenhardt / Altona (1910-1929)
      8. Julius Grube / Moorfleet-Holzhafen (1890-heute)
      9. Howaldtswerke Hamburg / Steinwerder, Tollerort, (1967-1967 ); danach Fusion mit Deutscher Werft zur HDW + Finkenwerder
      10. Bootswerft Peter Knief / Harburg-Außenhafen (1927-heute)
      11. Norderwerft  / Steinwerder-Reiherstieg (1906-heute)
      12. Reiherstiegwerft / Reiherstieg-Kleiner Grasbrook (1706–1983)
      13. Schlieker-Werft / Steinwerder, Peute (1952-1962)
      14. Sietas-Werft / Neuenfelde (1635–2011)
      15. Stülcken / Steinwerder (1840-1966)

         

          Adresse: diverse

          Homepage:  keine
          Letzte Nachrichten zum Thema "Hafen Hamburg"