Sie sind hier: Kulturkarte.de >  News >  Hamburgs Hafen um 1933

02.02.2008

Hamburgs Hafen um 1933

In dem von sechzehn Sandsteinsäulen aus sardischem Marmor geprägten Gewölbe des Hamburger Rathauses führen die herrschaftlichen Treppenhäuser zur Linken und Rechten zum Sitzungssaal der Bürgerschaft bzw. in die Räume des Senatsgeheges.

In krassen Widerspruch dazu die mittig in der Rathausdiele noch bis zum 17.02.08 zu sehende Ausstellung „Hamburger Hafen im Nationalsozialismus“. Zu Beginn vermittelten glanzvolle Stapelläufe von Schlachtschiffen wie der „Bismarck“ noch Arbeit und Wohlstand. Doch Bilder über den Einsatz Tausender Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter in den Docks und Kaispeichern verweisen auf das tatsächliche Gesicht der Schreckensherrschaft. Die sehenswerte Schau dokumentiert die Entwicklung des Hafens unter den Nazis, zeigt Zwangsarbeit und Arbeiterwiderstand.


Folgende ältere Nachrichten aus unserem Archiv
könnten Sie ebenfalls interessieren:

Schwesterschiffe Prag und Dresden (06.10.2021)
Hafengeburtstag digital (08.05.2020)
Hafen Hamburg atomfrei (03.04.2019)
300 schwimmende Gäste (27.04.2017)
Parade der Traditionsschiffe (18.09.2015)
Schuten und Ewerführer (09.09.2015)
Bombe entschärft (12.07.2014)
Hafengeburtstag 824 (29.04.2013)
Hafengeburtstag mit Taufe (12.02.2011)
Historische Hafen mit Zukunftsperspektiven (13.03.2010)
Der Hafen arbeitet wieder! (04.01.2010)
Deutschlands größter Hafen - doch wo sind die Schiffe (24.02.2007)
Der Hamburger Hafen 1938 (24.12.2006)
817. Hafengeburtstag (29.04.2006)