Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Raubkunst in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Raubkunst%>   
Foto zum Thema <%= Raubkunst%>   
Foto zum Thema <%= Raubkunst%>   
Foto zum Thema <%= Raubkunst%>   
Foto zum Thema <%= Raubkunst%>   

Raub von Skulpturen

- Kunst im öffentlichen Raum -

Der Ohlsdorfer Friedhof - der größte Parkfriedhof der Welt - ist einmalig schön.

Schön durch seine friedvolle Stille - seine vielseitige und homogene Parkanlage - seine filigranen und vielfältigen Kunstwerke. Sie zeigen in unterschiedliche Grabanlagen  den Gestaltungsspielraum der jeweiligen Zeit. Zusammen bilden sie ein Gesamtkunstwerk, das Ihresgleichen sucht. So steht der Margarethenbrunnen nicht im Widerspruch zu den neu angelegten Kolumbarien -  ebenso wenig der arabische Friedhof zum Garten der Frauen.

Im nördlichen Teil des Friedhofs - unweit der Skuptur Schicksal baute in jüngster Zeit ein Künstler zu Lebzeiten seine moderne Grabanlage, die ihrer Zeit voraus ist - gleichwohl ansatzweise bei manchem älteren Grabstein Vergleichbares wiedererkennen lässt. Kunst ist beständig und wiederkehrend. Ganz im Gegensatz zu den Bewohnern dieser friedvollen Gemeinde.

 

Um so unverständlich ist jeder Eingriff in diese Verbundenheit. Leider entwendeten Metalldiebe

 

  • 2014 am Familiengrab vom Hagenbeck den lebensgroßen Bronzelöwen TRIEST (1915)

 

  • 2014 zwei Bronzestatuen des Künstlers Auguste Moreau (1834-1917): VENUS IN DER MUSCHEL sowie AM BRUNNEN VOR DEM TORE

 

  • 2011 die Bronzeplastik DER REDNER des Bildhauers Richard Steffen (1903-1964) vom 1960 aus dem neu gestaltetem Ehrenhain für 55 Hamburger WiderstandskämpferInnen

 

Doch auch im Innenstadtbereich von Hamburg sowie anderen markanten Orten vergreifen sich brutal vorgehende Diebe an Kunstwerken, sägen sie ggfs. auch an Fußgelenken ab, nur um deren geringen Metallwert (da innen überwiegend hohl) gegen wenige Euro einzutauschen.

Der kulturelle Schaden ist immens, da die Figuren prägend für ihren Standort sind. Sie wurden bzw. konnten nicht in jedem Fall nachgebildet oder gar wiedergefunden werden. Betroffen sind u.a.:

  • 2014 in der Brüder-Grimm-Schule in Billstedt zwei FLAMINGO (1960) des Künstlers Kurt Bauer (1906-1981)

 

 

  • 2012 auf den Alsterwiesen am Rothenbaum die EURYDIKE (neben Orpheus / 1958) von Ursula Querner (1921-1969)

 

  • 2011 am Busbahnhof von Norderstedt die Doppelplastik DIE STELZENLÄUFER (1986) von Fred Tuynmans (*1938)

 

  • 2009 im Park zum Ortsamt Rahlstedt EVA vom Künstler Bernd Stöcker (*1952)

 

  • 2007 die etwa 250kg schwere Installation „Z E I T“ des Künstlers Horst Hellinger (1946 - 1999) aus dem Innenhof der Landesvertretung Hamburg in Berlin

 

  • 2002 in der Kunsthalle eine Bronzeskulptur TORSO des Schweizer Bildhauers Alberto Giacometti (1901-1966) während der Langen Nacht der Museen durch Austausch gegen ein Holzimitat.

 

Nachdenklich macht allerdings auch der Umgang mit den Kunstwerken durch die Stadt. Gleich wer dafür die Verantwortung trägt - Kulturbehörde, Schulbehörde, Bezirksamt oder andere öffentliche Einrichtungen - die Betreuung lässt mehr als zu wünschen übrig. So ist allein bei Baumaßnahmen eine Vielzahl von Kunstwerken zerstört worden bzw. abhanden gekommen.

 

Adresse: Friedhof Ohlsdorf und weitere Orte in Hamburg

Homepage:  ohne
Letzte Nachrichten zum Thema "Raubkunst"