Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Graffiti in Hamburg in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto vom/von   
Foto vom/von   
Foto vom/von   
Foto vom/von   
Foto vom/von   
Foto vom/von   

Graffiti in Hamburg

- Kunst im öffentlichen Raum -

Graffitis waren in Hamburg schon immer ein Thema.

Vielen sind sie als störende Elemente an Häuserfassaden oder Bahn-Waggons bekannt. Doch es gibt auch die künstlerisch ansprechende Seite; wo die kreativen Kräfte von Graffiti-Künstlern gebündelt und wo ansprechende Wandarbeiten im öffentlichen Raum geschaffen wurden.

Internationaler Treffpunkt für KünstlerInnen dieses Genres ist das Mercedes-Hochhaus an den Norder-Elbbrücken. Dort befindet sich bereits seit 1999 u. a. eine dieser Ateliergemeinschaften: getting-up und hat über Hamburgs Grenzen hinaus auf sich aufmerksam gemacht:

 

 

2001
Dock-Art auf der 2.000 m² großen Außenfassade vom Schwimmdock 10 von Blohm & Voss gegenüber den Landungsbrücken. Das Original ist „nur“ 600 m² groß – doch auch dafür waren bis zu 10 Künstler am Werk. Nach Fertigstellung wurde es auf ein Transparent übertragen und vor Ort angebracht.

Thema war „Hamburg und seine Partnerstädte“. Bekannte Hamburg-Motive vernetzten sich mit denen von acht Partnerstädten zu einem erkennbar Ganzen - entgegen so mancher anderer Graffiti-Kunst – und verwiesen so auf die vernetzte Welt durch moderne Medien.

 

 

2008
Sieben große Wandbilder „Prozess“ wurden als Mauergestaltung am Hühnerposten parallel zur Gleiseinfahrt in den Hauptbahnhof durch die Zentralbibliothek in Auftrag gegeben. Die kalligrafischen Elemente der Wandbilder nehmen Bezug auf die Bücherhalle und das Goethe-Institut im angrenzenden Gebäude.

 

Die Arbeiten für das Wandbild „Identität“ an der Außenfassade eines Hochhauses in Rothenburgsort wurden abgeschlossen. Die drei beteiligten Künstler mit jeweils eigener Handschrift verbandelten sich zu einem gemeinsamen Blütenbild, das auch nicht durch die auf sie gerichteten Pfeile an Gemeinschaftsgefühl und Aufgeschlossenheit einbüßt.

 

Nach 2000 wurde 2008 ein zweiter Jamliner-Bus bemalt – eine rollende Außenstelle der Jugendmusikschule  und des MusikSchulVereins! Für beide Busse war die Künstlergemeinschaft für deren Gestaltung verantwortlich.
Durch den Schriftzug „jamliner“ mit dem Zusatz „get in concert“ inmitten von insbesondere gelben und orangen Tönen sollte insbesondere der zweite ehemalige Linienbus auffallen und das Musikinteresse der Jugendlichen wecken.

Und Jamliner III folgte 2010, wieder überwiegend in Blau gehalten und dieses mal mit dem Schriftzusatz „macht eure musik“. Dieser musikalische Linienbus erobert auch in Miniaturform im Miniatur Wunderland nicht nur die jungen Zuschauer.

 

 

2010
Die Bücherei Bramfeld ist umgeben von dem interessanten und ansprechenden Graffiti "Schmetterlingsblüten". Dieses Werk der Künstlergemeinschaft symbolisiert den Brückenschlag zwischen der Bramfelder Dorfgeschichte und der heutigen Zeit.

 

 

2012
Das Wandbild „Transform“ finden sich am Umspannwerk im Umfeld der "Transformationsräume, Kultur und Kreativität" in der HafenCity.

 

Weitere Interessante Wandbilder befinden sich u.a. in St. Georg „St. Georg sprüht vor Ideen“, der Ganztagsschule St. Pauli beim „Parc fiction“, in der Mathildenstraße „Urban Sandstorm“ bzw. bei den Messehallen „nextwall“.

 

Adresse: Billhorner Brückenstr. 40 20539 Hamburg - Rothenburgsort

Homepage:  getting-up.org/de
getting-up.org/de