Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Paternoster in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Paternoster%>   
Foto zum Thema <%= Paternoster%>   
Foto zum Thema <%= Paternoster%>   
Foto zum Thema <%= Paternoster%>   
Foto zum Thema <%= Paternoster%>   
Foto zum Thema <%= Paternoster%>   

Paternoster

- Umlaufaufzug -

Es gibt sie noch und sie werden rege genutzt: die Paternoster-Umlaufaufzüge beispielhaft im Kontorhaus Steinhöft (6.Etagen), in der Finanzbehörde (7.Etagen) oder im Bezirksamt Eimsbüttel (11.Etagen). Sie stehen unter Denkmalschutz. Interessant ist die Nutzung des Aufzugs im Levantehaus. Dort wird der Paternoster als Werbeeinheit genutzt (siehe 5.Foto).

Doch was ist ein Paternoster und seit wann gibt es ihn?

Boris Meyn schreibt in seinem historischen Kriminalroman "Die rote Stadt", dass in Hamburg 1886 im Hafen ein riesiger Komplex heranwächst, die Speicherstadt, seine rote Stadt. Hier wie auch im benachbarten Dovenhof gibt es Fernsprecher (der Hörer befand sich noch an einem Kabel), elektrisches Licht und den ersten Paternoster-Aufzug des Kontinents. Weiter geht es in seinem Krimi mit einem Leichenfund, doch das ist eine andere Geschichte.

Elevator - der Ursprung stammt aus London. Dort wurde bereits 1884 ein technisches Gerät entwickelt, dessen mit Dampf betriebe Hydraulik Pakete des Hauptpostamtes vertikal in verschiedene Etagen transportieren konnte. Daraus entstand durch den Briten J.E. Hall der heute bekannte Umlaufaufzug, nunmehr durch einen Motor betrieben.

Diverse aneinandergereihte und aufeinanderfolgende Kabinen bewegten max. 2 Personen fortlaufend von Etage zu Etage - rauf und wieder runter. Die Geschwindigkeit ist so reduziert, dass der Einstieg für zwei Personen gut umsetzbar ist und lästiges Treppensteigen vermieden wird. Vorausgesetzt, die nutzenden Personen halten sich an die Vorschrift und nehmen keine sperrigen Gegenstände mit "an Bord" (Leitern, Einkaufswagen, Fahrräder). Wer beim untersten bzw. obersten Geschoß nicht aussteigt, fährt weiter und landet auf der Gegenstrecke. Hüte und Mützen sind dabei festzuhalten.

Diese Idee übernahm Hamburg und Anfang des 20. Jahrhunderts gab es in dem Amtsgebäuden und Kontorhäuser insgesamt mehrere Hundert Paternoster. Und ja, der Name hat Bezug zur Kirche. Die lateinischen Worte für das "Vater unser" werden oftmals im Zusammenhang mit einem Rosenkranz ausgesprochen. Die Einheiten der Gebetsschnur sind ebenfalls aneinandergereiht und aufeinanderfolgend, sollen aber nur beim Zählen helfen.

 

Adresse: - diverse Standorte -

Homepage:  ohne
Letzte Nachrichten zum Thema "Paternoster"