Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Zitronenjette (Skulptur) in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Zitronenjette (Skulptur)%>   
Foto zum Thema <%= Zitronenjette (Skulptur)%>   

Zitronenjette (Skulptur)

- Kunst im öffentlichen Raum -

Der Hummel und die Zitronenjette sind Hamburger Originale bis in die heutige Zeit. Die "Zitronenjette" (1841-1916) hieß mit richtigem Namen Johanne Henriette Müller und fiel wegen ihrer Kleinwüchsigkeit auf. Viele machten sich über sie lustig und verführten sie zum Alkoholkonsum, wenn sie insbesondere nachts die Zitronen in ihrem Korb in den Kneipen der Neustadt, St. Pauli und auf der Reeperbahn zu verkaufen versuchte, um sich damit ein spärliches Entgelt als Straßenhändlerin zu verdienen.

Wegen Schwachsinn und Alkoholsucht wurde sie 1894 in eine Hamburger Anstalt eingeliefert. Später gedachte man ihrer und ließ eine "Zitronenjette" oftmals in plattdeutschen Theateraufführungen mitwirken (u.a. St.Pauli-Theater). 1986 erstellte der Künstler Hansjörg Wagner (1930 -2013) im Auftrag der BürgerStiftung Hamburg im Umfeld des Hamburger Michel ein Bronzedenkmal, das die Zitronenjette - auf einem beschrifteter Steinsockel stehend - darstellen soll.

Seit 1985 wird durch die Messe und Congress GmbH in Zusammenarbeit mit dem Landesfrauenrat Hamburg e.V. eine "Zitronenjette" an Frauen verliehen, die sich ehrenamtlich für die Gleichberechtigung der Frauen in Hamburg einsetzen. Es handelt sich um eine kleine Ausgabe der Skulptur in Gestalt der historischen Zitronenjette.

Unter den Hamburgern kaum mehr bekannt ist ein weiteres Original, die Lydia Adelheid Hellenbrecht, im Volksmund "Vogeljette" genannt (1844 - 1920) wegen ihrer Vorliebe, die Vögel tagsüber zu füttern. Auch sie wurde damals auffällig durch ihre Andersartigkeit; auch sie wurde für verrückt erklärt - dann aber vergessen.

Beiden Originalen wurde im Garten der Frauen auf dem Ohlsdorfer Friedhof ein Erinnerungsstein gesetzt. Diese einmalige und beeindruckende Anlage ist ein Ort mit historischen Grabsteinen von Gräbern bedeutender Frauen wie auch von neu erstellten Denkmälern für beachtenswerte Frauen. Der Verein Garten der Frauen e.V. ist Initiator und Hüter dieses würdevollen Projekts, durch das Frauen, die Hamburger Geschichte mitgeprägt haben, in bleibender Erinnerung gehalten werden.

 

Vom Maler. Grafiker, Zeichner und Bildhauer Hansjörg Wagner steht weitere Kunst im öffentlichen Raum. So erstellte er

Adresse: Ludwig-Erhard-Straße in 20459 Hamburg-Neustadt
Verkehrsanbindung: U3 Stationen Rödingsmarkt oder St.Pauli

Homepage:  keine