Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Skulpturen: Kötz, Jonas in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Skulpturen: Kötz, Jonas%>   
Foto zum Thema <%= Skulpturen: Kötz, Jonas%>   
Foto zum Thema <%= Skulpturen: Kötz, Jonas%>   
Foto zum Thema <%= Skulpturen: Kötz, Jonas%>   
Foto zum Thema <%= Skulpturen: Kötz, Jonas%>   
Foto zum Thema <%= Skulpturen: Kötz, Jonas%>   

Skulpturen vom Kötz

- Kunst im öffentlichen Raum -

Jonas Kötz (*1965) ist Kommunikationsdesigner, Kinderbuchautor und Illustrator. Diese Fähigkeiten sind wohl Voraussetzungen, um Figuren zu erfinden - genauer beschrieben: zu schnitzen - die so sympathisch aussehen wie eben der Kötz aus Holz. Seit 1994 arbeitet der leibhaftige und lebensfrohe Bildhauer an den gleichnamigen Skulpturen aus alten Duckdalben (6.Foto).

 

 

Und wie so viele der Dalben aus dem Hamburger Hafen im öffentlichen Raum gestanden haben, so stehen eine Vielzahl der großen Kötz ebenfalls als Kunst im öffentlichen Raum der Metropolregion Hamburg. Einer der Treffpunkte ist der Trittauer Amtsweg. Dort tummeln sich gleich fünf der hölzernen, aber eher zufrieden und ausgeglichenen gemütlichen Figuren auf einem Spielplatz.

Doch da der Fankreis für den Holzmann - inzwischen auch für die Holzfrau und Hündchen - wächst, wurden kleinere Holzfiguren geschaffen und Dank der Galerie Commeter der Fangemeinde nicht vorenthalten.

 

Bevorzugter Ausstellungsort ist - neben der Galerie an der Bergstraße - das Stilwerk, das wiederholt im Herbst eine Vielzahl der Figuren ausstellte. Denn die Nachfrage ist groß - neuerdings sogar nach einem Holz-Löwen! Im Stilwerk sind sie hin und wieder versammelt, sowohl die, die eins sind mit dem alten Duckdalben bei einer Gesamtgröße von über einen Meter, als auch die Einzelfigur mit einer Höhe von bis max. 40cm.

 

  • Die bespielbaren Holzfiguren - wie bereits erwähnt - befinden sich seit 2004 in der Neubausiedlung in Bramfeld.
  • Sogar ein Kötz-Pärchen schaut auf die Vorübergehenden an der Uferstraße; dort stehen sie zur Freude der benachbarten Kulturschaffenden aus der HfbK im Vorgarten einer Kindergartenstätte.
  • Hinter Glas und für vorbeigehende Freunde gut einsehbar steht eine mannshohe Ausfertigung am nördlichen Elbufer.
  • Wer die Fähre  Wischhafen-Husum nutzen will, kann dort auch ein Exemplar antreffen. Er schaut den vorbeifahrenden Schiffen nach, ein vertrauter Blick, ist doch sein Entstehungsort die Elbinsel Krautsand.
  • Ein häuslicher Kötz hat einen Fabel für eine Balletttänzerin aus Sylt. Die schuf der Meister Eder vom Künstlerhaus Sootbörn und erstellte zeitgleich für die Laeiszhalle eine Büste des Komponisten Johann Adolph Hasse (1699 - 1783), dessen Geburtshaus und Denkmal in Bergedorf stehen.

 

 

Adresse: - diverse Standorte -

Homepage:  www.jonas-koetz.de