Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Torhaus am Eichtalpark in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Torhaus am Eichtalpark%>   
Foto zum Thema <%= Torhaus am Eichtalpark%>   
Foto zum Thema <%= Torhaus am Eichtalpark%>   
Foto zum Thema <%= Torhaus am Eichtalpark%>   

Torhaus im Eichtalpark

- Stadtteilkultur -

Anfang des 19. Jahrhunderts stand an der Wandse – ein Nebenfluss der Alster und Namensgeber für den dortigen Bezirk Wandsbek – eine Holzmühle im Bereich des heutigen Eichtalparks. Der  Lederfabrikant Lucas Lütkens kaufte das Areal und baute die Mühle zu einer Gebermühle für seine dortige Lederfabrik um. Sinnvollerweise pflanzte er viele Eichen, denn deren Rinde benötigter L. für die Gerberei.
Von den alten Gerber-Eichen sind heute keine mehr auffindbar; dennoch lohnt sich der Weg in den Park. Denn das zuständige Gartenbauamt ließ bereits Anfang der 50er Jahre eine Vielzahl von Eichen nachpflanzen. Sie führen bis zum Haupteingang zum Eichtalpark. Dort steht seit 1926 ein als Arkade gebautes Torhaus. Der denkmalgeschützte, etwa 20m lange Rotklinkerbau verläuft parallel zur Ahrensburger Straße und wird flankiert von zwei Sandstein-Sphinxen von 1775. Bis 1925 standen sie am Palais von Heinrich Carl Schimmelmann, dessen Name bzw. Familie verbunden ist mit Dänemark (dän. Schatzmeister / Vorsitz der Kommission für den Bau 1773 des Nord-Ostsee-Kanals), Schloß Ahrensburg (Eigentum von 1759-1938) und Sklavenhaltung.

Die Sphinx-Figuren aus dem Jahre 1775 standen früher vor dem 1907 abgebrochenen Gottorper Palais nahe der Hauptkirche St. Michaelis und erst seit 1926 am Eingang zum Torhaus Eichtalpark. Dort wurden heute (2014) beide je 240 Jahre alten Sphinxen mit Mitteln des Vereins Freunde der Denkmalpflege 2007 saniert und restauriert.

 

 

Gegenüber vom Torhaus befindet sich ein Bronzerelief des Künstlers Karl Garbers von Helmuth Karl Bernhard von Moltke (1800 - 1891), genannt Moltke der Ältere bzw. auch „der Große Schweiger“. Er hatte als Chef des Generalstabes wesentlichen Anteil an den preußisch/deutschen Siegen im Deutsch-Dänischen Krieg (1864), im Preußisch-Österreichischen Krieg (1866) und im Deutsch-Französischen Krieg (1870/71).
Auf Wunsch des Sultan Mahmud II. (1785-1839 / u.a. auch Gründer einer Schule zur Ausbildung von Beamten + großer Kritiker der Koranschulen) und damaliger Herrscher des Osmanischen Reiches (heute Türkei) wurde von Moltke von 1836-39 dessen Militärberater.

 

Ein weiteres Torhaus befindet sich in Wellingsbüttel.

Adresse: Ahrensburger Straße in 22041 Hamburg-Tonndorf
Verkehrsanbindung: Busse 9 u. 262 Station Eichtalstraße

Homepage:  ohne