Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Science Center im Überseequartier in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Science Center im Überseequartier%>   
Foto zum Thema <%= Science Center im Überseequartier%>   
Foto zum Thema <%= Science Center im Überseequartier%>   
Foto zum Thema <%= Science Center im Überseequartier%>   
Foto zum Thema <%= Science Center im Überseequartier%>   
Foto zum Thema <%= Science Center im Überseequartier%>   

Überseequartier in der HafenCity

- Stadtteilentwicklung -

Hilfreich ist der Infopavillon (2.Foto) an der Osakaallee 14 um zu begreifen, welch ein gewaltiges Bauvorhaben hier aus einer Hand realisiert wird (1.Foto). Denn es handelt sich um ein Areal inmitten der HafenCity von 7,9 Hektar Bauland, auf dem 16 neue Gebäude mit rund 274.500m² Bruttogeschoßfläche (BGF) seit 2007 geplant wurden. Doch fertiggestellt wurde "nur" der nördliche Teil; dann ging dem Investor "die Puste" aus. Im südlichen Teil sind aktuell (2013) gewaltige Baugruben vorzufinden, originellerweise alllerdings mit einem U4-Bahnanschluss.  

 

Die fertigen Gebäudeeinheiten beziehen sich teilweise auf historische Gegebenheiten; anhand der Namensgebung wird dies deutlich: „Am Kaffeelager“ (ehemaliger Standort des weltweit größten Kaffeehändlers - der Neumann-Gruppe) sowie „Altes Hafenamt“ (Standort des früheren Amtes für Strom- und Hafenbau, der heutigen HPA).

Neu die Bezeichnungen: „Waterfront Towers“ - „Palisander“ -  „La Mariposa“ oder  „Genueser Platz“. Die zweigeschossige Tiefgarage mit ca. 3.400 Stellplätzen ist aufgrund ihrer Volumens größte Tiefgarage Hamburgs. Die gute Anfahrbarkeit und seiner vielseitigen Platzangebote (Mutter + Kind bzw. 60+) fürsorglich und bemerkenswert.

 

Eine echte Herausforderung war die Einbeziehung der Bahnlinie U4, die hier einen ihrer zwei Stationen mit dem passenden Namen „Überseequartier“ (3.Foto) hat. Sie ist verbunden mit dem zentralen City-Points Gänsemarkt  und Jungfernstieg. Start- und Endpunkte sind Billstedt und HafenCity Universität. Für diese Strecke sind rund 4km Bahngleis neu verlegt worden.  

 

Erwähnenswert auch, dass Wohnungen und Boardinghouses mit ca. 53.000m² BGF sowie Restaurants, Cafés, Bars incl. Erlebnisgastronomie auf rund 14.000m² BGF schon zu einem großen Teil fertiggestellt sind. Das Vier-Sterne-Plus- / Fünf-Sterne-Hotel mit ca. 420 Zimmern für rund 1.000 Gäste auf ca. 31.000 qm BGF  direkt an der Elbe wird ein weiteres Juwel dieser Gesamtanlage werden. Der dort integrierte Kreuzfahrtterminal soll die Funktion des bestehenden CruiseCenter dauerhaft übernehmen (= CC I)  Dort legen bereits heute schon die größten Passagierschiff der Welt an, u.a die "Queen Mary 2" (1.Foto), die vergnüglich aussehenden Kreuzfahrtschiffe der AIDA Flotte sowie die gewaltigen Luxusliner der Celebrity Cruises Flotte, die bei ihrer Ankunt bisher regelmäßig bis zu 300.000 Besucher und Zuschauer angelockte. Ein weiterer Kreuzfahrtterminal - das CC II - wurde in Nachbarschaft zum Dockland am nördlichen Elbufer der Altonaer Altstadt gebaut.

 

Zurück zum Infopavillon. Dort zeigen Bilderstrecken und zahlreiche Visualisierungen dies vielseitige Bauvorhaben - auch anhand von diversen Modellen. Und an den Planungstischen können die Besucher mit eigenen Händen unter anderem die verwendeten Materialien im wahrsten Sinne des Wortes er- und begreifen.

 

Nicht unerwähnt bleiben soll das „ScienceCenter (5.+6.Foto):

Dieser Kulturbaustein befand sich lange in der Planungsphase und wurde letztlich aufgegeben. Neu angedacht war ein Gebäude aus ringförmig gestapelten Teilen ähnlich den von Containern, in die ein neues maritimes Erlebniszentrum, das "Maritime Science Center" integriert werden sollte.

Es sollte bestehen aus Aquarium, "3 D" IMAX-Kino und einem ScienceCenter; Mittelpunkt wäre eine begehbare Weltkugel von gewaltigen Ausmaßen gewesen. Waren in klassischen Science Center bisher Experimentierstationen wesentlicher Bestandteil der Erkundungen, sollten hier in speziell entwickelten Laboratorien um eine zentrale Halle - so genannten Labs - neue Formen der Darstellung wie auch der Erfassung von Themen über das "Leben im Meer" bzw. "Der 6. Kontinent" den Besuchern näher gebracht werden. In diesen Labs wären Live-Themen wie spektakuläre Demonstrationen von Wetter- wie auch Meeresphänomenen, wie Hurrikans oder Tornados, und ganz aktuell Tsunamis nach dem Prinzip von "Hands on" - erfassen und begreifen - Interessierten aller Altersstufen zugänglich geworden.  

Originell und deshalb erwähnenswert ist die Tatsache, dass das beabsichtigte Science Center später entsprechend den tatsächlichen geographischen Gegebenheiten an einer Straße mit dem Namen "10. Längengrad" gelegen wäre.

 

Adresse: Stadtteil HafenCity

Homepage:  www.ueberseequartier.de