Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Pamir / Mahnmal in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Pamir / Mahnmal%>   
Foto zum Thema <%= Pamir / Mahnmal%>   

P-Liner PAMIR - Segelschulschiff

- Mahnmal -

Eingesetzt wurde der Großsegler Pamir (Bj.1905) damals auf der Route zwischen Hamburg und Chile / Südamerika. Die Ladung bestand vor allem aus Salpeter, ein Düngemittel sowie ein hervorragendes Material für die Herstellung von Munition. Ab 1931 transportierte sie unter finnischer Flagge Weizen von Australien nach Europa und gewann dabei 1932 die Weizenregatta unter Großseglern auf dieser Strecke. Viermal war die Passat erfolgreich, je zweimal die Pommern und Parma. Der Priwall gelang dies ebenfalls nur einmal.

 

1954 wurde die Pamir Segelschulschiff der deutschen Handelsschifffahrt. Am 21.09.1957 geriet die Pamir rund 1.100km (ca. 600 Seemeilen) westsüdwestlich der Azoren in den Hurrikan Carrie. Die Kraft des Orkans nötigte die Schiffsleitung, alle Segel des P-Liner zu streichen. Die zusätzlich verrutschte Ladung brachte das zeitgleich auch als Frachtsegler genutzte und nunmehr antriebslose Schiff in eine Schräglage, deren Folge zum Kentern und Untergang führte.

Von den 86 Besatzungsmitglieder incl. Kapitän und Offiziere überlebten nur sechs Mitglieder der Mannschaft, bestehend aus vielen 16- bis 18-jährigen Kadetten, Schiffsjungen und Matrosen. Vom Untergang zeugt eine Gedenktafel in Wellington / Neuseeland. Die Nienstedtener Kirche zeigt als Glasfenster das Segelschulschiff unter vollen Segeln mit Hinweisen auf das Schiffsunglück (1.Foto).

 

Als Mahnmal befindet sich im Turmraum der  St.Katharinenkirche eine etwa zwei Meter breite Gedenktafel des Bildhauer Gerhard Marcks mit den Namen der Opfer und ein frei schwebender bronzener Albatros (2.Foto).

Eines der geborgenen Rettungsboote befindet sich in der Pamir-Kapelle der St.Jakobi in Lübeck; die Gedenkstätte wird insbesondere von jungen Schiffsbesatzungen aufgesucht.

 

 

Weitere namhafte P-Liner der Reederei Laeisz sind

  • Peking (Baujahr 1911) wird Wahrzeichen des zukünftigen Deutschen Seefahrtmuseums,

 

  • Passat (Baujahr 1911) - liegt als Museumsschiff in Lübeck-Travemünde,

 

  • Pommern (Baujahr 1903) - liegt vor Anker in Mariehamn / Finnland,

 

  • Padua (Baujahr 1926) - fährt noch heute - allerdings unter dem Namen Kruzenshtern als russisches Segelschulschiff.

 

Verloren gingen auch

 

  • 1910 - die Preußen (Bj.1902 / zusammen mit der Potosi von der Tecklenborgwerft in Bremerhaven größtes Segelschiff, da Fünfmastvollschiff),

 

  • 1913 - die Pitlochry (Bj. 1903),

 

  • 1913 - die Pangani (Bj.1903),

 

  • 1919 - die Petschili (Bj.1903),

 

  • 1945 - die Priwall (Bj.1917).

 


Homepage:  Homepage: ohne