Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > St.Katharinen Kirche in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= St.Katharinen Kirche%>   
Foto zum Thema <%= St.Katharinen Kirche%>   
Foto zum Thema <%= St.Katharinen Kirche%>   
Foto zum Thema <%= St.Katharinen Kirche%>   
Foto zum Thema <%= St.Katharinen Kirche%>   
Foto zum Thema <%= St.Katharinen Kirche%>   
Foto zum Thema <%= St.Katharinen Kirche%>   

St. Katharinen Kirche

- Hamburger Hauptkirche -

Im Jahre 2000 feierten Hamburgs Bürger mit vielen Gästen das 750-jährige Jubiläum ihrer alten Hauptkirche St. Katharinen gegenüber der Speicherstadt.

Auch sie wurde in den Bombennächten 1943 in Schutt und Asche gelegt, doch als "Kirche für die Stadt" und einzige "Frauenkirche" im evangelischen Hamburg entschieden sich die Verantwortlichen für den Wiederaufbau am alten Platz. Sie erhielt von der Kathedrale in Coventry im Jahr 1961 ein Nagelkreuz als Zeichen der Versöhnung. 

Die evangelisch-lutherische Backsteinkirche wurde um 1250 als Pfarrkirche am Hamburger Hafen erbaut und nach Katharina von Alexandrien benannt. Mehrere Skulpturen der Schutzpatronin - von unbekannten Künstler angefertigt und u.a. aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts (1.Foto)  -  befinden sich in der Hauptkirche. Die war damals konfessioneller Mittelpunkt der Gemeinde auf den Elbinseln Grimm, Cremon, Brook, Wandram und Kehrwieder - dem späteren  Brooksviertel - und bewohnt mit Schiffsbauern und  Bierbrauern, einfachen Leuten sowie wohlhabenden Kaufleuten. Erst durch die Gründung des Freihafens und den Bau der Speicherstadt 1885 verlor sie einen Großteil ihrer Gemeinde.
 
Aktuell befindet sie sich nun im Stadtteil HafenCity (bestehend aus den Stadtteilen von Hamburg-Altstadt (teilweise), Klostertor und Großer Grasbrook), benannt nach der fulminant wachsenden und derzeit europaweit größten zentrumsnahen Baustelle, der HafenCity. Damit ist aus der Kirche für Seeleute eine Kirche für Sehleute geworden.
 
Um vom Rat­haus zur Hauptkirche zu gelangen, begeht der Interessierte historischen Boden. So führt die Kleine Johan­nis­straße über  die Zol­len­brü­cke - als dem ältesten beste­henden Brü­cken­bau­werk Ham­burgs - in die Straße Grimm, benannt nach der bischöflichen Siedlung Hamburgs um 1300. Ihr gegenüber befand sich die kurfürstlichen Siedlung - damals wie heute Cremon genannt.
Dieser Weg ist erst seit wenigen Jahren Teil des Katharinenweges geworden und führt bis nach Harburg. Anlass war der Archi­tek­tur­som­mer 2009, zu dem im Zusammenhang mit dem Projekt „Stadt im Fluss” diese Weg­stre­cke sym­bo­lisch ins Leben gerufen wurde.
Dieser Weg führte auch vorbei an der Schule Bei der Katharinenkirche. Sie ist 2009 aufgegeben für einen Neubau, der Katharinenschule in der Hafencity.  Das neue Gebäude mit dem Schulhof auf dem Dach beherbergt zusätzlich eine Kindertagesstätte der Diakonie des Kirchenkreises Alt-Hamburg, die Kinderbetreuung vom Krippenalter an bereitstellt.
 
Spannend war die seit 2007 laufende und zwischenzeitlich abgeschlossene Sanierung der Hauptkirche im Inneren der Hauptkirche. Hervorzuheben dabei der Einbau neuer Kellerräume unter dem Südschiff sowie der von umlaufenden Schächten zur Aufnahme von Heizungskörpern und Verbindungslei-tungen. Sobald diese Maßnahmen abgeschlossen sind, folgen der Einbau des gedämmten Fußbodens aus Tonziegelplatten und die Stahlkonstruktion der neuen Empore.

Mit großen Erwartungen verbunden war die Rückkehr der historischen Orgel aus Amsterdam, an der auch Johann Sebastian Bach um 1720 Konzerte gab. Denn dort wurden 520 Original-Pfeifen aus Renaissance und Barock der durch Kriegseinwirkung zerstörten, weltberühmten Orgel restauriert und bis zu insgesamt rund 4.000 Pfeifen neu erstellt.
Bereits Ende 2007 wurde das sogenannte Rückpositiv als erstes spielfertiges Segment in Gebrauch genommen. Zwischenzeitlich wurden die bauseitigen Sanierungsarbeiten abgeschlossen.
Für die Finanzierung bemühte sich die Stiftung Johann Sebastian, die unermüdlich für den weiteren Bauabschnitt sammelte. Beachtung verdienen auch

  • die 1968 von Fritz Fleer angefertigte Bronzetür im Südportal,
  • die drei lichtintensiven und kunstvoll 1956 aus farbigen Glas gefertigten, jeweils etwa 18m hohen Chorfenster nach Entwürfen von Gottfried von Stockhausen (1920-2010) - darunter das strahlend schöne Weihnachtsfenster,
  • das in Form eines Kranichs gegossene kupferne Taufbecken von Hans Kock
  • die Heilige Katharina von Ursula Querner auf dem Dach der Kirche.
Adresse: Katharinenkirchhof 1 in 20457 Hamburg-HafenCity
Telefon: 040 33 62 75
Verkehrsanbindung: U3 Station Messberg

Homepage:  www.katharinen-hamburg.de
Letzte Nachrichten zum Thema "St.Katharinen Kirche"