Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > SHK - Kunstsammlungen in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= SHK - Kunstsammlungen%>   
Foto zum Thema <%= SHK - Kunstsammlungen%>   
Foto zum Thema <%= SHK - Kunstsammlungen%>   
Foto zum Thema <%= SHK - Kunstsammlungen%>   
Foto zum Thema <%= SHK - Kunstsammlungen%>   
Foto zum Thema <%= SHK - Kunstsammlungen%>   
Foto zum Thema <%= SHK - Kunstsammlungen%>   

Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen

- Kulturstiftung -

Die Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen (SHK) besteht seit 1956 als gemeinnützige Institution namhafter kunstinteressierter Bürger, der Hamburger Wirtschaft sowie der Freien und Hansestadt Hamburg. Die jährlich von den Förderern eingeworbenen Spenden sollen durch Zuschüsse des Senats jeweils verdoppelt werden. Die Mittel dienen dem Ankauf von Kunstwerken für die beiden großen Museen der Stadt, die HAMBURGER KUNSTHALLE und das MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE. Die Stiftung hat im Geiste echten Mäzenatentums in über 50 Jahren über 450 Kunstwerke erworben, die den Museen als Dauerleihgaben zur Verfügung gestellt wurden. Diese können hierdurch den Anschluß an das nationale und internationale Spitzenniveau halten. Damit ist unsere Stiftung eine der ältesten - seit 50 Jahren kontinuierlich praktizierten - "Public Private Partnerships" in Deutschland.

Zu ihren neueren Erwerbungen gehört auch das abgebildete Trinkspiel, ein fahrbarer Automat mit Neptun, der als Winzer auf einer Schildkröte reitet. Es wurde 1626 von Leodegar Grimaldo angefertigt und 2009 von der Stiftung erworben. Ausgestellt ist es im mkg.

 

Die Stiftung wird Stand 2006 von über 180 Förderern getragen, die sich in ihrem aktiven Interesse an der Kunst in Hamburg freundschaftlich verbunden fühlen. Durch eine Spende an die Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen gehören Sie unserem "Förderkreis" an. Auf Einladung des Kuratoriums oder der Direktoren der beiden Museen nehmen Sie an exklusiven Veranstaltungen teil, die Ihnen herausragende Eindrücke und interessante Hintergründe vermitteln. Die Mitglieder des Kuratoriums und die Geschäftsführung werden Ihnen gerne weitere Fragen zur Arbeit der Stiftung und zum Stifterkreis beantworten. Alle privaten und korporativen Förderer werden zu den Ausstellungseröffnungen der Hamburger Kunsthalle und des Museums für Kunst und Gewerbe eingeladen und erhalten die Erwerbungshefte der Stiftung mit namentlicher Nennung.

2009 erwarb die Stiftung ein Werk des inzwischen weltbekannten dänisch-isländischen Künstlers Olafur Eliasson (*1967), das 2004 seinen Anfang nahm. Damals konnte die Kuratorin der Hamburger Kunsthalle  Annabelle Görgen-Lammers den Künstler dafür begeistern, den heute unter dem Titel "Das Hamburger Kinderzimmer" bekannten Kunstraum zu realisieren. Der bespielbarer Grundraum besteht aus  einer weißen Gitterstruktur mit teilweise verspiegelten Kabinetten, in dessen Mitte kleine farbige "Zometools" - das sind bunte Plastikstäbchen und Verbindungskugeln -  angeboten werden. Daraus stecken die jugendlichen BesicherInnen interessante Skulpturen zusammen, die in den Gitterfreiräumen ausgestellt und somit den Gesamtraum eine ständig wechselnde Farbigkeit und Ausstrahlung verleihen. Das Raumkunstwerk steht im Erdgeschoss der Galerie der Gegenwart. Ergänzt wird das Ensemble durch das Bild "Die Kinderstube" des deutschen Impressionisten Fritz von Uhde (1848-1911).

 

2016 wude das neue Ausstellungsformat „NEULAND“ anlässlich der Wiedereröffnung des Traditionsbaus durch die SHK finanziert. Im jährlich wechselnden Rhythmus wird zeitgenössische Kunst im ehemaligen Eingangsbereich der Galerie der Gegenwart gezeigt werden. Für diesen komplizierten Raum (aufgrund seiner vielen Fenster sowie der Pflanzeneinheit im Zusdammenhang mit dem Kunstwerk "Die Tropfsteinmaschine" von Bogomit Ecker) konzipieren internationale KünstlerInnen im Auftrag der Hamburger Kunsthalle neue Werke - beginnend mit der Ausstellung "Quasi-Pagan Serial" von Haegue Yang (*1971).

 

Der Teilnehmerkreis der Kulturstiftung setzt sich zusammen aus:

Stifter

Privat 1.000 € bzw. Unternehmen/Organisationen 5.000 €.

  • Einladung zum festlichen Jahresempfang der Stiftung
  • Einladung der Museumsdirektoren zu speziellen   Vorbesichtigungen
  • Einladung zu exklusiven Vortragsveranstaltungen in beiden Museen

 

Donator

Privat 2.000 € bzw. Unternehmen / Organisationen 10.000 €.  

  • Alle vorhergehenden Möglichkeiten und zusätzlich:  
  • Einladung zu Veranstaltungen speziell für Donatoren und Mäzene mit den Direktoren der Museen sowie mit Experten aus den Bereichen Kunst, Museen und Kulturpolitik
  • Ermöglichung von Sonderführungen und privaten Veranstaltungen in den Räumlichkeiten beider Museen

 

Mäzen

Privat 5.000 € bzw. Unternehmen / Organisationen 20.000 €.  

  • Alle vorhergehenden Möglichkeiten und zusätzlich:  
  • Einladung zur Teilnahme an exklusiven Kunst- und Kulturreisen im kleinen Kreis
  • Namensnennung in ausgewählten Veröffentlichungen beider Museen

 

 

Weitere Informationen zur Förderung der SHK erhalten Sie auf Anfrage oder auf der nachstehend genannten Homepage.

 

Adresse: SHK - Hamburger Kunsthalle Glockengießerwall in 20095 Hamburg-Altstadt
Telefon: 040 33 01 22
Verkehrsanbindung: U- u. S-Bahnen; diverse Busverbindungen Station Hauptbahnhof

Homepage:  www.shk-museum.de
Letzte Nachrichten zum Thema "SHK - Kunstsammlungen"