Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Blumen- und Gemüse-Großmarkt in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Blumen- und Gemüse-Großmarkt%>   
Foto zum Thema <%= Blumen- und Gemüse-Großmarkt%>   
Foto zum Thema <%= Blumen- und Gemüse-Großmarkt%>   
Foto zum Thema <%= Blumen- und Gemüse-Großmarkt%>   
Foto zum Thema <%= Blumen- und Gemüse-Großmarkt%>   
Foto zum Thema <%= Blumen- und Gemüse-Großmarkt%>   

Blumen- und Gemüse-Großmarkt

- Landesbetrieb der Stadt Hamburg -

Eine Vielzahl von Obst- und Gemüsebauern aus den Elbmarschen  sowie dem Alten Land hatten seit dem Hamburger Brand von 1842 Marktrechte am Hopfenmarkt und am Messberg. Diese wurden 1911 durch die Verlegung in die Deichtormarkthallen ersetzt.
Doch auch der neue Standort war bald zu klein für die Bewirtschaftung der wachsenden Region Hamburg. Deshalb zog der Obst- und Gemüsemarkt 1962 in die neue Großmarkthalle am Klostertor, der heutigen HafenCity. Eine rund 283.000m² große Fläche wurde von den Architekten Bernhard Hermkes und Gerhard Becker in Zusammenarbeit dem Bauunternehmen Dyckermann & Widmann mit einer 40.000m² großen Halle bebaut. Aufgrund des besonderen Stahlbetonbaus spricht man bei der Dachkonstruktion von Hauptschiffen, die Europas größter Markthalle ein besonderes Aussehen verleihen. Seit 1996 steht sie unter Denkmalschutz.

In die alten Hallen am Deichtormarkt zogen die Blumenverkäufer und Pflanzenhändler ein. Doch auch der Blumengroßmarkt musste 1984 in die Bankstraße umziehen; dafür war auf der Nordseite ein Anbau fertiggestellt worden.

Umzugspläne waren damit aber nicht dauerhaft vom Tisch. So plante der Senat in den 90er Jahren die Räumung der gesamten Fläche für den Neubau eines Fußballstadions. Letztlich konnte sich dann doch der „alte“ Standort beim Volkspark in Altona durchsetzen und die neue HSV-Arena mit den vielen Namen je nach Sponsor gebaut werden.

Aus Erfahrung wird man klug. Dies dachten sich auch die Verantwortlichen des Großmarktes und rangen dem Senat ein Bleiberecht bis vorerst 2034 für ihre rund 400 Betriebe mit ca. 2.400 Mitarbeitern ab. Gleichwohl wird bis heute spekuliert, wie die Fläche anderweitig genutzt werden könnte. Als vis-á-vis zur HafenCity ist auch nicht ausgeschlossen, dass irgendwann dieser Bereich eine Ergänzung der HafenCityPlanungen erfährt.
 

 

Besonders für Jugendliche von Interesse ist seit 2008 die Installation einer innovativen Lernplattform SCOLAB auf dem Gelände des Großmarktes. Durch dieses Zusatzstoffmuseum incl. Schülerlabor kann u. a. die Einwirkungen von Aromastoffen auf Lebensmittel erforscht sowie eine Vielzahl von lebensmittelchemische Aspekten nachvollzogen werden. Geplant ist dort auch noch ein Kochstudio.



2012 feierte der Großmarkt sein 50-jähriges Standortjubiläum. Die historischen Fahrzeuge der Alsterdorf Classics - eine Veranstaltung der Evangelischen Stiftung Alsterdorf - hatten ihr Kommen auf der Freifläche des Großmarktes in Hammerbrook bereits frühzeitig angekündigt - ein guter Auftakt.

 

Ab dem Frühjahr 2015 befindet sich mittig der Hallen ein neues Theater von Mehr! Entertainment GmbH. Es ist die größte Anlage ihrer Art in Hamburg.

 

  • Alljährlich im Juni wird sehr groß gefeiert. Dann wird die Freifläche vor den Hallen von bis zu 50.000 Bikern „vereinnahmt“. Die alljährlichen Harley Days und der Motorradgottesdienst haben hier ihren Ausgangspunkt.

 

  • Im Herbst ist der Food Market Hamburg angesagt, eine einmalige Veranstaltung dieser Art in Norddeutschland. Die Besucher - sprich Endverbraucher - können dabei hinter die Kulissen der imposanten Großmarkthalle blicken sowie ein vielfältiges Angebot an kulinarischen Genüssen genießen.

 

Adresse: Bankstraße 28 in 20097 Hamburg-HafenCity
Verkehrsanbindung: Bus 20 Station Lippeltstraße plus ca. 7min. Fußweg

Homepage:  www.grossmarkt-hamburg.de
Letzte Nachrichten zum Thema "Blumen- und Gemüse-Großmarkt"