Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Zollmuseum in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Zollmuseum%>   
Foto zum Thema <%= Zollmuseum%>   
Foto zum Thema <%= Zollmuseum%>   
Foto zum Thema <%= Zollmuseum%>   

DEUTSCHES ZOLLMUSEUM HAMBURG

- Privatmuseum -

Am 17.10.1888 verlor Hamburg (Hammonia) seinen Status als Zollausland; statt dessen folgte der freie Handelsverkehr mit dem deutschen Reich (Germania). Skuptural deutlich wird das durch die vier Bronzefiguren an den vier Enden der Brooksbrücke. Wenige Tage später besuchte Kaiser Wilhelm II. Hamburg, um das Ereignis prunkvoll zu feiern. Dem waren schwierige Verhandlungen zwischen Reichskanzler Otto von Bismarck und dem Hamburger Senat vorausgegangen, denn der am 25.05.1881 unterzeichnet Zollvertrag kostete dem Deutschen Reich einiges. So erhielt Hamburg

  • 40 Millionen Reichsmark an "Strukturförderung" - wie man heute formulieren würde
  • das Versprechen, im Bereich des neuen Freihafens incl. Speicherstadt die Einfuhr, Lagerung und Verarbeitung von Importgütern zollfrei zu belassen

Dort innerhalb der historischen Speicherstadt - seit 2015 Weltkulturerbe - befindet sich seit 1992 das Deutsche Zollmuseum an der Kornhausbrücke als Nachfolgeeinrichtung des in den Kriegsjahren zerstörten Reichszollmuseums (von 1927) in Berlin. Bis 1985 waren es die Räume der alten Zollabfertigungsstelle und danach - wie in der Speicherstadt üblich - Teppichlager.

Hamburgs Hauptzollamt St. Annen liegt nur unweit entfernt am Teerhof 1. Originell und deshalb erwähnenswert ist der berufliche Werdegang des Liedermachers Georg Wolgast (1859-1920), der 1890 als Zollamts-Assistent I. Klasse dort seinen Dienst versah, reiten lernte und ab 1898 als  Obergrenzkontrolleur zum Amt Ritzebüttel / Cuxhaven versetzt wurde.
 

Im Deutschen Zollmuseum wachen nunmehr Zöllner über rund 2.000 Ausstellungsstücke auf 800m² Ausstellungsfläche mit interessanten Urkunden, Schmuggelverstecken und Uniformen. Und vor dem Museum wacht der 28 Meter lange Zollkreuzer "Oldenburg", der in seiner aktiven Zeit insbesonder die Aufgaben des Wasserzolldienstes versah. Er folgte 2005 dem Zollkreuzer "Glückstadt" , der danach verschrottet wurde.

Im Erdgeschoss des Museums sind die bereits genannten Ausstellungsstücke und vieles andere mehr präsentiert. Der Rundgang zeigt, welche Aufgaben der Zoll hat - heute und in der Vergangenheit. Das Obergeschoss bietet einen umfassenden Überblick über die gesamte Entwicklung des Zolls vom Altertum bis in die Gegenwart.

Der Eintritt ist frei!

Adresse: Alter Wandrahm 16 in 20457 Hamburg-Speicherstadt
Telefon: 040 339 76 329
Verkehrsanbindung: U1 Station Messberg

Homepage:  www.museum.zoll.de
Letzte Nachrichten zum Thema "Zollmuseum"