Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Wandbilder von Nöfer, Werner in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Wandbilder von Nöfer, Werner%>   
Foto zum Thema <%= Wandbilder von Nöfer, Werner%>   
Foto zum Thema <%= Wandbilder von Nöfer, Werner%>   
Foto zum Thema <%= Wandbilder von Nöfer, Werner%>   
Foto zum Thema <%= Wandbilder von Nöfer, Werner%>   
Foto zum Thema <%= Wandbilder von Nöfer, Werner%>   
Foto zum Thema <%= Wandbilder von Nöfer, Werner%>   
Foto zum Thema <%= Wandbilder von Nöfer, Werner%>   

Wandbilder von Werner Nöfer

- Kunst im öffentlichen Raum -

Das Abaton ist eines der ersten Programmkinos in Deutschland. Am Allende-Platz 3 unweit der Universität Hamburg und der Thalmut-Thora-Schule wurde es im Oktober 1970 neben einem Parkhaus von Werner Grassmann und Winfried Fedder eröffnet. Das Programm besteht überwiegend aus historischen Dokumentationsfilmen bzw. aus thematischen Filmreihen der 70-er und achtziger Jahre. Aus der Neuzeit werden Filme gezeigt, die Aktuelles aus heutiger Zeit reflektieren; beispielhaft über Asylpolitik, Pressefreiheit, politische Verhältnisse im In- und Ausland, oft im Original mit Untertiteln, daneben Filmklassiker und Kinderfilme. Das Lichtspielhaus erhielt bereits diverse Auszeichnungen. Dementsprechend waren Regisseure, Autoren, Darsteller, Kamerateams etc. Gast im Haus.

Doch wer nicht nur ´reinschaut, sondern auch draufschaut, erkennt bereits im Außenbereich Interessantes.

 

Der Hamburger Grafiker Werner Nöfer (*1937) ist seit den 70er Jahre deutschlandweit bekannt für seine Pop Art in Form von Siebdrucken und Waldbildern, die nach heutigen Verhältnissen aufgrund ihrer künstlich wirkenden Abstraktheit von leblosen Landschaften bzw. technokratisch wirkender Ornamentik auch aus dem digitalen Umfeld stammen könnten. Erkennbar dagegen seine Parkuhren, deren reale Lebensdauer bereits wieder abgelaufen sind und damit Nöfers Abbildung historisch erscheinen läßt. Nöfer bediente sich dieser Technik bzw. Abbildung bereits Ende der 60-er Jahre (1.+2.Foto). Damals u.a. durch die Künstlercooperative CO-OP, die die Produktion und Vermarktung ihrer Kunst selbst in die Hand nehmen wollte. So entwarf er u.a. Plakate für die Olympischen Spiele München 1972 sowie drei optische Objekte am Kunsthaus / Kunstverein am Glockengießerwall, die im Zusammenhang mit dem Ungerbau für die Galerie der Gegenwart aufgegeben wurden – warum auch immer.


Doch es befinden sich weitere Kunstobjekte des Grafikers Werner Nöfer im gesamten Hamburger Stadtgebiet:

 

Harvestehude

- schematische Landschaftsdarstellungen am Gebäude des ABATON Kino, deren gegenständliche akkurate Darstellung gleichwohl klar und doch leer erscheint.

 

Mümmelmannsberg

- ¼ Zielscheibe als Emaillearbeit an einer Parkeinheit (3.Foto). Zwei weitere dazugehörende Arbeiten sind verloren!

 

St.Pauli

- 1969 Wandbild am GRÜNSPAN auf rd. 600m² Fassadenfläche mehrere Häuser entlang der Simon-von-Utrecht-Straße / Gr. Freiheit als Gemeinschaftsarbeit mit Dieter Glasmacher (4.-6.Foto).

- 5 Wallpaintings an fünf Balkonen mit Blick auf die Eisfläche in Planten un Blomen. Erstellt für die IGA 73 im Rahmen des Projektes Kunst für alle (7.Foto).

 

Uhlenhorst

- Fassadenbilder für die Evangelisch-reformierte Stiftung am Winterhuder Weg (8.Foto).

 

Seit längerem engagiert sich Werner Nöfer im Hamburger "Forum für Künstlernachlässe".

 

Adresse: diverse Standorte

Homepage:  ohne