Sie sind hier: Kulturkarte.de >  News >  Rowohlt-Bucharchiv zieht in die Stabi

07.11.2023

Rowohlt-Bucharchiv zieht in die Stabi

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg übernimmt das Bucharchiv der Rowohlt Verlage, bestehend aus etwa 35.000 Erstauflagen bisher erschienener Bücher, die der Rowohlt Verlag seit seiner Gründung gesammelt hat – darunter epochale Titel wie Franz Kafkas Erstling „Betrachtung“ (1912), Hans Falladas Welterfolg „Kleiner Mann – was nun?“ (1932) oder Mascha Kalékos Buchdebüt „Das lyrische Stenogrammheft“ (1933).

Von der Kooperation der beiden geschichtsträchtigen Institutionen soll die interessierte Öffentlichkeit profitieren: Als Universitäts- und Landesbibliothek am Standort Hamburg verfügt die Stabi nicht nur über die Möglichkeiten der Aufbewahrung und Nutzbarmachung, sondern auch über die bibliothekseigene Expertise für die Erschließung des herausragenden Kulturguts.

Nach der Katalogisierung steht das Material für die Forschung und weitere Interessierte als eigenständige Sammlung zur Verfügung. Eine Ausstellung ist in Planung.

Quelle: SUBHH - Pressemitteilung vom 06.11.23


Folgende ältere Nachrichten aus unserem Archiv
könnten Sie ebenfalls interessieren:

100-jähriges Bestehen von PEN Deutschland (23.06.2024)
Tag der Pressefreiheit (03.05.2024)
MOPO als Wochenendausgabe (17.04.2024)
Freiheit für die Wahrheit (13.09.2023)
Mediengruppe Klambt (12.09.2018)
Harbour Front Literaturfestival (31.08.2018)
Media Worker lieben Hamburg (22.09.2017)
FÜNF JAHRZEHNTE CARLSEN COMICS (19.06.2017)
Qualitätsjournalismus (21.05.2017)
Gerd Bucerius Pressepreise (12.06.2014)
Computerspiele (16.07.2013)
Harbour Front läuft vom Stapel (19.01.2009)