Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Sportarena Hamburg in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Sportarena Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Sportarena Hamburg%>   
Foto zum Thema <%= Sportarena Hamburg%>   

Barclaycard Arena Hamburg

- Sportarena -

2015
Ab dem 01.07.15 wurde aus der O² World Hamburg die Barclaycard Arena Hamburg. Damit wechselte die größte Multifunktionsarena Norddeutschlands erneut den Sponsor. Das sportliche sowie das kulturelle Programm bleiben weiterhin spannend. Hamburg Freezers und der HSV Handball bleiben "weiterhin am Ball".

2011
Handball Sport Verein Hamburg e.V. wurde Deutscher Meister 2011.

2010
Am 13.04.10 wurde aus der Color Line Arena die O² World Hamburg.
Namensgeber ist die Anschutz Entertainment Group für die kommenden 10 Jahre. Damit verbunden sind eine technische Aufrüstung der Arena sowie ein Anbau des Eingangsbe-reichs mit einem „Erlebnis-Gebäude“.
Insbesondere die Fans des HSV Handball und der HEC Hamburg Eishockeyclub GmbH mit den Hamburg Freezers  werden begeistert sein.

Der HSV Handball gewann den DHB-Pokal 2010!
Zum zweiten Mal nach 2006 hat der HSV Handball den DHB-Pokal gewonnen. In der Neuauflage des Endspiels von vor vier Jahren bezwang die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb die Rhein-Neckar Löwen. Über 13.100 Zuschauer konnten erst nach zweifacher 5-min-Verlängerung aufatmen; denn dann hatten die Lokalmatadore das Endspiel mit einem Tor mehr für sich entschieden (34:33).
Selbstverständlich empfing Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust die Pokalsieger im Rathaus zur Siegesfeier; allen voran Pascal Hens (Kapitän HSV Hamburg) und Johannes Bitter (Keeper des HSV Hamburg und der Deutschen Nationalmannschaft)

2004
Drei Wochen lang überraschte die Color Line Arena im Jahre 2004 ihre BesucherInnen mit 30 Plakatstellen in den Arena-Umläufen, auf denen Bilder aus der Hamburger Kunsthalle in Verbindung gebracht wurden zu aktiven sportlichem Geschehen: Ein Motiv der Hamburg Freezers in Verbindung mit Jean Léon Gérome's Kunstwerk "Phryne vor den Richtern" aus dem Jahre 1861. "Die entkleidete Gestalt der angeklagten Phyrne ruft die unterschiedlichsten Reaktionen der Zeugen dieses Ereignisses hervor: Abwesende, erstaunte, zweifelnde, hingerissene oder leidenschaftliche Blicke zeigen das weite Spektrum der Emotionen, denen ein Zuschauer ausgesetzt ist. Sei es beim Eishockey, einem Rockkonzert oder auch beim Betrachten der Gemälde in unserer Sammlung: das Schauen eröffnet neue Ansichten - nicht nur in Hamburg" so der damalige Pressetext der Hamburger Kunsthalle.
Unbestreitbar, die damalige CLA war für viele Überraschungen gut. So war unter Leitung des Architekturbüros EVATA Finnland, Helsinki/Berlin am 13.06.01 Grundsteinlegung durch den finnischen Investor Harry Harkimo, noch im gleichen Jahr Taufe (08.11.) auf den Namen Color Line Arena - als Reminiszenz auf den Namensgeber, der Color Line, Norwegens größter Fährschiffreederei - und genau ein Jahr danach die Eröffnung der Multifunktionsarena. Beeindruckend die Zahlen an Größe, Baumasse und Sondereinbau-ten - etwa die 2.500 extra gefertigten Stahlbetonteile, 550 Tonnen stählerne Dachkonstruktion für 14.000 m² in rund 33 Metern, und insbesondere eine 2.000 m² große Eisfläche - alles für weit mehr als 15.000 Zuschauer. Spannend auch die Technik, die hier installiert wurde. Selbstverständlich die 90 cm hohe First-Row-Leuchtbande, die das gesamte Arena-Oval umläuft, mittig der Multimedia-Cube mit 4 LED-Monitoren mit einer Größe von jeweils 10m² - für die Medienhauptstadt Hamburg ein unbedingtes Muss. Am Rande und doch unübersehbar die großflächigen Bildschirme in den beiden Eingangsportalen und stark frequentierten Besucher-Bereichen sowie diverse kleine Leuchtkasten u.a. für die Kunsthallenbilder...!

Publikumsmagneten sind die Eishockey-Mannschaft Hamburg Freezers und das Handball-Team des HSV Hamburg, im April 2010 Pokalsieger (s.o.). Doch auch Stars aus dem Universum-Boxstall kämpfen hier zum wiederholten Mal um die WBA-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht. Selbst Reitturniere oder Go-Kart-Rennen werden in kürzester Zeit auf der Eisbahn umgesetzt, dank kälteundurchlässiger Kunststoffplatten, durch die die Arena innerhalb weniger Stunden für jeden denkbaren Event umgebaut werden kann. Sporthighlights und -shows wie das Basketball-Länderspiel Deutschland - Kanada, die Handball Weltmeisterschaft 2007 und "Holiday On Ice" setzen zusätzliche sportliche Höhepunkte.

Gleichwertig daneben großartige Opern- oder Musical-Inszenierungen, Rock + Pop-Programme sowie diverse Gala-Veranstaltungen. Namen wie Eric Clapton, David Copper-field, Udo Jürgens, Tarkan, James Last, André Rieu oder P!NK auf "I'm Not Dead”-Tour sind inzwischen selbstverständlich.


Die Veranstaltungen werden "begleitet" von den beiden Restaurants "On Stage" und "Platinum", vom "Skylight Café” sowie Bars und weiteren 16 Fast-Food-Outlets. Insbesondere dort werden inzwischen ökologisch wertvolle Becher einer finnischen Firma eingesetzt, um so die aus Maisstärke bestehenden Becher nach Gebrauch kompostieren und damit vollständig biologisch abbauen zu können. Zusätzlicher Vorteil: das lästige Pfandsystem wurde damit entbehrlich. Neben den 16000 Sitzplätzen, darunter Business Plätzen stehen exklusive Logen zur Verfügung. Das Logenangebot unterscheidet zwischen den Sport-Logen (max. 15 Personen; über der Fan-Kurve des Heimteams platziert), Business-Logen (max. 15 Personen; zentral in der Arena platziert), Event-Logen (max. 15 Personen) und den Gruppen-Logen (zwischen 20 - 120 Personen; die Logen können miteinander verbunden werden und befinden sich im Oberrang).

Adresse: Sylvesterallee 10 in 22525 Hamburg-Stellingen
Verkehrsanbindung: S3 u. S31 Station Stellingen oder Bus 180 Station Am Volkspark

Homepage:  www.barclaycard-arena.de
Letzte Nachrichten zum Thema "Sportarena Hamburg"