Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > -BallinStadt in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= -BallinStadt%>   
Foto zum Thema <%= -BallinStadt%>   
Foto zum Thema <%= -BallinStadt%>   
Foto zum Thema <%= -BallinStadt%>   
Foto zum Thema <%= -BallinStadt%>   
Foto zum Thema <%= -BallinStadt%>   
Foto zum Thema <%= -BallinStadt%>   
Foto zum Thema <%= -BallinStadt%>   

Ballinstadt

- Historisches Gebäude -

- Auswandererhallen -

Seit dem 04.07.07 - dem Nationalfeiertag der Vereinigten Staaten von Amerika - können Besucher*innen aus aller Welt in dem Hamburger Museum BallinStadt - port of dreams - die Stationen der Emigranten verfolgen (insgesamt rund 5 Millionen Menschen aus ganz Europa), die sich in den Jahren von 1850 - 1939 auf Schiffen in die neue Welt bringen ließen.

 

Albert Ballin (1857-1918), Generaldirektor der HAPAG, errichtete 1901 auf der Veddel eine weltweit einmalige Anlage mit Unterkünften für bis zu 5.000 Auswanderern, die er in Konkurrenz zu Bremen und Bremerhaven durch die Schiffe der Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft (HAPAG) auf den neuen Kontinent bringen ließ.

Die ehemaligen Auswandererhallen am historischen Ort am Veddeler Bogen - entsprechend dem 2.Foto war davon erkennbar nur noch wenig vorhanden - wurden als Auswandererwelten Hamburg wiederbelebt und mit einer Schokoladentafel passgenau am 02.07.07 (5.Foto) eröffnet. Dazu wurden drei der ursprünglich sechs Backsteinhallen in U-Form neu geplant (3.Foto) und möglichst originalgetreu rekonstruiert (1.Foto). Die Hauptausstellung befindet sich in der mittleren Halle. In sechs szenisch aufbereiteten Themenblöcken vollzieht der/die Besucher*in den Weg der Emigranten aus Osteuropa über Ellis Island / New York in die USA. Dazu hatte uns Herr Joachim Bloch dankenswerter Weise das 6.- 8.Foto mit Stand 08/2006 zur Verfügung gestellt.

 

Auf einem überdimensionalen Atlas lässt sich per Knopfdruck die Reiserouten nachvollziehen (nutzen Sie vorab auch www.welt-atlas.de, um die Entfernung bis nach New York - dem Zielhafen - in etwa nachvollziehen zu können). Video-Testimonials erzählen von individuellen Schicksalen.

Eine zweite Halle zeigt den Speisesaal, die einfachen Betten der ärmeren Auswanderer und die besseren Unterkünfte der Wohlhabenden. Ein Familienforschungszentrum ist in Halle 3 untergebracht. Dort kann kostenlos Ahnenforschung betrieben und die möglichen Spuren der Vorfahren in einer Datenbanken verfolgt werden.

 

Die Gesamtanlage ist eingebettet im öffentlichen „BallinPark“, der sich von den Gebäuden der Auswandererwelt bis zum Müggenburger Zollhafen erstreckt und das Wohngebiet und den S-Bahnhof Veddel mit der BallinStadt-Anleger verbindet.

Vom Anleger St.Pauli Landungsbrücken aus führt eine Barkassenlinie durch den Hafen und über den alten Elbtunnel hinweg und vorbei an weiteren Sehenswürdigkeiten im Hafen und in der HafenCity zur BallinStadt.

Adresse: Veddeler Bogen 2 in 20539 Hamburg-Veddel
Verkehrsanbindung: S3 / S31 Station Veddel

Homepage:  www.ballinstadt.de
Letzte Nachrichten zum Thema "-BallinStadt"