Sie sind hier: Kulturkarte.de >  News >  Sütterlin und Kurrent

29.03.2017

Sütterlin und Kurrent

Anlässlich einer Veranstaltung, auf der der Verein die Arbeit der Sütterlinstube im Hamburg-Museum vorstellte, wurde heute der Sütterlinstube e.V.  die Medaille für treue Arbeit im Dienste des deutschen Volkes in Bronze verliehen. Diese Auszeichnung des Hamburger Senats wurde 1926 gestiftet und würdigt besonders hervorragende Dienste um das Gemeinwohl.

Staatsrätin für Kultur Jana Schiedek: „Der Grundgedanke der Sütterlinstube basiert auf dem Austausch und dem Anwenden von Wissen und Tradition. Mittlerweile hat diese in Deutschland einzigartige Institution Kundschaft aus aller Welt, die sich nach Hamburg wendet, weil Menschen die Korrespondenz oder die Tagebücher ihrer Vorfahren nicht entziffern können oder weil sie Hilfestellung bei der Übertragung historischer Dokumente benötigen. Die ehrenamtlichen Mitglieder der Sütterlinstube öffnen mit ihrer Arbeit der heutigen Generation einen wichtigen Blick in die Vergangenheit.

Seit 1996 setzen sich die Mitglieder der Sütterlinstube dafür ein, dass der Gebrauch der alten deutschen Schriftsprachen (Sütterlin“ + „Kurrent) lebendig bleibt. Dazu bietet der Verein diverse Kurse an. Außerdem übersetzen die Mitglieder der Sütterlinstube ehrenamtlich gegen Spende historische Dokumente aus dem Sütterlin in die heute gebräuchliche lateinische Schrift. Dazu gehören offizielle Dokumente wie Urkunden oder Kaufverträge, aber auch private Unterlagen wie zum Beispiel Briefe, Reiseberichte und Tagebücher. So hat der Verein etwa die Tagebücher eines Bordmusikers auf Weltreise zwischen 1892 und 1894, die Kindheitserinnerungen eines Mecklenburger Bauernsohnes, die Vorlesungsmitschriften eines Mediziners aus dem Jahr 1831 und einen Augenzeugenbericht der Schlacht von Waterloo von 1815 übertragen.

 

Von diesem Angebot wird im In- und Ausland sehr rege Gebrauch gemacht: 2016 hat der Verein in 6.200 Arbeitsstunden über 400 Aufträge bearbeitet und zwischen 2014 und 2016 insgesamt 100.000 Euro Spenden eingenommen. Für Doktoranden und Doktorandinnen der Geschichts-wissenschaft, aber auch für Privatpersonen ist die Arbeit der Sütterlinstube von großer Bedeutung. Hinzu kommt der integrative Gedanke, dass hier das Wissen älterer Menschen sinnstiftend und pro-aktiv eingesetzt wird und der Gesellschaft zu Gute kommt. Die Mitglieder sind zwischen 48 und 90 Jahre alt. Seit 2009 ist die Sütterlinstube ein eingetragener gemeinnütziger Verein.  

Quelle: Pressestelle der Kulturbehörde


Folgende ältere Nachrichten aus unserem Archiv
könnten Sie ebenfalls interessieren:

NDR reist in die Kaiserzeit (05.10.2014)
Perspektivwechsel gegen Diskriminierung (08.08.2012)
Jedem Kind ein Instrument (03.04.2012)
Ausstellung im Schulmuseum (09.09.2010)
Schule unterm Hakenkreuz (07.05.2006)