Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Hauptmann von Köpenick in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Hauptmann von Köpenick%>   
Foto zum Thema <%= Hauptmann von Köpenick%>   
Foto zum Thema <%= Hauptmann von Köpenick%>   
Foto zum Thema <%= Hauptmann von Köpenick%>   

Hauptmann von Köpenick

- Filmgeschichte -

Das 1905 fertiggestellte wilhelminische Backsteingebäude mit dem markanten Türmchen unweit der Grindelhochhäuser und der Universität Hamburg war als Verwaltungsgebäude gebaut und vom Finanzamt Hamburg-Schlump bis 2004 genutzt worden.

 

1956 erfuhr es eine unerwartete Berühmtheit durch seine „Zwischennutzung“ als Rathaus von Köpenick. Das originale Rathaus befand sich in Ost-Berlin und war nicht zugänglich. Das Eimsbütteler Rathaus Köpenick erhielt über dem Portal ein Köpenicker entsprechendes Stadtwappen sowie die Aufschrift "Rathaus" und selbst ein Briefkasten der kaiserlichen Post wurde installiert - wie im Filmjahr 1906 üblich.

Damit war die Kulisse geschaffen für das Drama „Der Hauptmann von Köpenick“ - ein deutsches Märchen von Carl Zuckmayer (1896-1977) mit Heinz Rühmann (1902-1994) in der Titelrolle. Unter anderen waren dafür auch Curd Jürgens oder Hans Albers vorgesehen.
Doch die Entscheidung des Regisseurs und Drehbuchautors Helmut Käutner (1908-1980) für Rühmann war goldrichtig, denn der Film wurde von mehreren Millionen Zuschauern besucht, in 53 Länder exportiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter am 21.06.1957 mit dem Deutschen Filmpreis.

Käutners Film war der erste deutsche Nachkriegsfilm in den USA und wurde für den erstmals 1957 vergebenen Oscar in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" nominiert. Produziert wurde der „Hauptmann von Köpenick“ von der Hamburger Real-Film GmbH - bis auf wenige Außenaufnahmen - in dessen Studios in Tonndorf, dem heutigen Studio Hamburg.

Nach Drehschluss wurden die ergänzten Utensilien am Schlump wieder entfernt. Allerdings sollen einige der Anwohner den Briefkasten für echt gehalten haben, denn beim Abbau befanden sich dort mehrere eingeworfene Briefe.

 

 

Seit 2007 befindet sich in dem ehemaligen Verwaltungsbau  das Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ) sowie die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH).
 

Adresse: Beim Schlump 83 in 20144 Hamburg-Rotherbaum
Verkehrsanbindung: Metrobus 5 Station Bezirksamt Eimsbüttel

Homepage:  ohne
Letzte Nachrichten zum Thema "Hauptmann von Köpenick"