Sie sind hier: Kulturkarte.de >  News >  Hyeyeon Park

09.10.2012

Hyeyeon Park

Das MKG zeigt die aktuelle Arbeit „inherent movement“ der Fotografin Hyeyeon Park. Die 1976 in Seoul geborene Künstlerin ist mit dem Stipendium »scheinbar sichtbar - Fotografie als Dokument und Projektion« ausgezeichnet worden. Sie arbeitet mit den Mitteln der Schwarzweiß-Fotografie und der Montage.

Ihre poetischen Bildwelten zeigen scheinbar Beiläufiges: Fragmente von Landschaften, Ausschnitte aus Straßenszenen oder Blicke auf den Körper. Ihre Arbeiten transportieren die Suchbewegung der Kamera nach einem Motiv, der währenddessen stattfindende Prozess der Wahrnehmung wird im Bild erlebbar. In ihren poetischen, stimmungsgeladenen Fotografien spiegeln sich die Empfindung und Körpererfahrung der Fotografin mit der Natur und dem Stadtraum wider. Gleichzeitig lenkt Hyeyeon Park die Sensibilität des Betrachters auf das Material und das Medium, auf die differenzierten Schattierungen von Grau und auf die zu Montagen zusammengesetzten abstrakten Formen der fotografischen Bilder. Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Patriotischen Gesellschaft und der HFBK.

Seit 1992 vergeben die Patriotische Gesellschaft von 1765 und die Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) alle zwei Jahre ein Stipendium für Fotografie an Studierende bzw. Absolventen der HFBK Hamburg. Nach einer Pause im Jahr 2008 wurde dieser Förderpreis neu konzipiert und trägt nun in Anlehnung an eine Ausstellung im Jahr 2002 den Titel »scheinbar sichtbar - Fotografie als Dokument und Projektion«.

In dem neuen Namen klingt der alte, »Stipendium für Dokumentarfotografie«, noch nach. Gleichzeitig deutet dieser neue Name darauf hin, dass seit 1992 vieles in Bewegung geraten ist. Dies betrifft nicht nur die technischen Neuerungen in der Fotografie, sondern auch ihre Erscheinungsweisen und Konzepte und damit auch die Form, wie sie in der HFBK gelehrt, gelernt und praktiziert wird. Ganz unabhängig von allen (technischen) Neuerungen bleibt das Verhältnis von Fotografie und Wirklichkeit dabei ein ambivalentes, vielleicht sogar ein verwirrendes Verhältnis.

Quellen: Patriotische Gesellschaft von 1765 und HFBK


Folgende ältere Nachrichten aus unserem Archiv
könnten Sie ebenfalls interessieren:

Hans-Günther-Baass-Atelierstipendium (08.01.2013)
Lerchenfeld + Wartenau 15 (10.10.2012)
Chinesische Künstler in Hamburg (20.07.2007)
Kunstort "Hafenbahnhof" (05.06.2007)