Sie sind hier: Kulturkarte.de >  News >  Bürgermeister setzt ersten Spatenstich

20.11.2014

Bürgermeister setzt ersten Spatenstich

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hat den ersten Spatenstich für das größte Stadtentwicklungsprojekt nach der HafenCity gesetzt. „Seit 2011 sind in Hamburg über 35.000 Wohnungen genehmigt worden. In der Mitte Altona kann man sehen, wie durch diese Genehmigungen schließlich neuer Wohnraum entsteht“, sagte Scholz am Dienstag. Dort werden in den nächsten Jahren insgesamt über 3.300 Wohnungen gebaut, zu je einem Drittel Mietwohnungen, Eigentumswohnungen und geförderte Wohnungen.

„Wir feiern heute den Startschuss für eines der spannendsten Bauprojekte der Republik”, sagte Alexander Otto, Chef der ECE-Gruppe, die einen Teil der Fläche entwickelt. “Nach sieben Jahren Planungs- und Entwicklungszeit seit der Unterzeichnung der umfangreichen städtebaulichen Verträge ist alles sehr schnell gegangen, so dass wir am Ende früher als erwartet mit dem Bau starten können. Wir haben es hier mit einer zentral innerstädtischen Freifläche zu tun, deren schiere Größe eine riesige Chance für die Stadt darstellt.”

Bei der Mitte Altona sei Stadtentwicklung nicht nur von Planern, sondern ganzheitlich und vor allem aus Sicht der Bevölkerung bedacht worden. “Die Mitte Altona ist weit mehr als Wohnen: Es gibt eine Stadtteilschule, vier Kitas, viel Raum für Kleingewerbe sowie Quartiersplätze und einen neuen Park. Darüber hinaus wird viel Wert auf Integration, Inklusion und innovative Konzepte wie den Verzicht auf zahlreiche PKW-Stellplätze gelegt. Hier entsteht ein ganz neuer, hoch moderner Stadtteil für Hamburg“, so Otto weiter.

Die jetzt beginnenden Erschließungsarbeiten werden in einer Arbeitsgemeinschaft zwischen dem Immobilienunternehmen Aurelis, ECE und weiteren Partnern durchgeführt. Im ersten Bauabschnitt werden insgesamt rund 1.600 Wohneinheiten, ein Park von 2,7 Hektar, vier Kindertagesstätten und eine Stadtteilschule entstehen.  

Quellen: Pressestelle des Senats // hamburg  news


Weitere News finden Sie auf unserer Startseite oder in unserem Archiv