Sie sind hier: Kulturkarte.de >  News >  Animationsfilm "Teheran Tabu"

25.04.2017

Animationsfilm "Teheran Tabu"

Das internationale Filmfestival in Cannes ist um einen weiteren Film aus Hamburg und Schleswig-Holstein reicher: In der Reihe "Semaine de la Critique" steht der Animationsfilm "Teheran Tabu" vom Regisseur und Drehbuchautor Ali Soozandeh auf dem Programm. Zusammen mit "Aus dem Nichts" von Fatih Akin und "En Attendant Les Hirondelles" von Karim Moussaoui laufen insgesamt drei von der FFHSH geförderte Filme an der Croisette.

Maria Köpf, Geschäftsführerin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH), sagt dazu: "Mit sehr viel Fingerspitzengefühl bringt uns Ali Soozandeh in 'Teheran Tabu' die dramatische Lebensrealität der Menschen in der iranischen Hauptstadt näher. Sein Film ist frech, frisch und stilistisch sehr gelungen – und hat darum seinen Platz in der 'Semaine de la Critique' mehr als verdient. Mit Soozandehs Animationsfilm, Karim Moussaouis Algerien-Drama und Fatih Akins Hamburg-Thriller können wir in Cannes eindrucksvoll beweisen, welche Themen- und Genrevielfalt der Filmstandort Hamburg Schleswig-Holstein zu bieten hat."

Teheran Tabu ist das Spielfilmdebüt des in Deutschland lebenden Iraners Ali Soozandeh. Der Film wagt sich mit den Stilmitteln des Animationsfilms und der Graphic Novel an ein gesellschaftskritisches Thema. Im Mittelpunkt stehen drei selbstbewusste Frauen und ein junger Musiker, deren Lebenswege sich in der schizophrenen Welt der iranischen Hauptstadt Teheran kreuzen. Sex, Korruption, Drogen und Prostitution gehen in dieser brodelnden Metropole einher mit strengen religiösen Gesetzen. Das Umgehen von Verboten wird zum Alltagssport und der Tabubruch zur individuellen Selbstverwirklichung. Die FFHSH hat "Teheran Tabu" mit 150.000 Euro gefördert, produziert wird er von der Firma Little Dream Entertainment mit Sitz in Hamburg und Köln.

Zum Filmfestival in Cannes und der Semaine de la Critique: Das 70. Internationale Filmfestival in Cannes findet vom 17. - 28.05.17 statt. Auch in diesem Jahr wird sich die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein am gemeinsamen Stand von "Focus Germany", dem Zusammenschluss der sieben deutschen Filmförderungen und "German Films" im International Village präsentieren. Die 56. Semaine de la Critique läuft vom 18. - 26.05.17. Die unabhängige Sektion widmet sich der Entdeckung neuer, innovativer Talente im internationalen Filmschaffen. Das Programm umfasst sieben Langfilme und zehn kurz- und mittellange Filme.

Quelle: Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH


Folgende ältere Nachrichten aus unserem Archiv
könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kinopreise verdoppelt (01.09.2021)
Aus FFHSH wird MOIN (20.08.2021)
Drei Engel für Hamburg (31.12.2019)
Hamburger Filmemacher im Iran verurteilt (31.07.2019)
Salmei, Dalmei, Adomei (26.06.2019)
Zwei LOLAs für den Film-Norden (04.05.2019)
Der Film-Norden feiert (08.01.2018)
25.jähriges Jubiläum (22.09.2017)
Starke Mädchen - starker Film (27.04.2017)
Akins Hamburg-Thriller im Wettbewerb von Cannes (15.04.2017)
Plötzlich Türke - Die Pfefferkörner u.a.m. (31.03.2016)
Fördern und begleiten (12.01.2016)
Projektentwicklung, Produktion und Präsentation (08.10.2015)
Man weiß nie ... (03.09.2015)
DER LETZTE RAUBZUG (19.05.2015)
Frische Stoffe gesucht (07.05.2015)
Maria Köpf folgt Eva Hubert (19.11.2014)
Douglas-Sirk-Preis 2014 (30.07.2014)
Fatih Akin im Wettbewerb (26.07.2014)
LOVE and ENGINEERING (22.05.2014)
TORE TANZT (07.10.2013)
HAMBURG LEBT KINO (02.08.2013)
Drehbuchwettbewerb für Nachwuchsautoren (20.06.2013)
Deutsch-Türkische Film-Projekte (13.04.2013)
Michel wird 10 (05.09.2012)
Albert Wiederspiel bleibt Leiter (05.09.2012)
Filmfest Hamburg (18.09.2007)
Filmfest Hamburg 2005 + 3. Kinderfilmfest (21.08.2005)
Tigerfrauen im Metropolis (19.06.2005)
Film + Kino (12.06.2005)