Sie sind hier: Kulturkarte.de >  News >  13,3 Mio. Euro Bettensteuer

30.12.2016

13,3 Mio. Euro Bettensteuer

Die Hamburger Bürgerschaft hat die Einführung der Kultur- und Tourismustaxe ab dem 01.01.13 beschlossen. Zum Jahreswechse 16/17 kamen dadurch 13,3 Mio. Euro zusammen, durch die die Stadt 2017 zahlreiche Projekte in den Bereichen Kultur, Tourismus, Sport und Medien fördern wird. Nutznießer sind u.a. Reeperbahn Festival, Musikfest und Dockville-Festival

Diese sogenannte Bettensteuer - eine Abgabe - ist gestaffelt zwischen 25 Cent (bei einem Übernachtungspreis bis 25 Euro) und 4 Euro (bei bis zu 200 Euro je Übernachtung). Für jede weiteren angefangenen 50 Euro wird 1 Euro Taxe fällig.

  • Auf dem ersten Platz bei den Zuwendungen stehen die Museen. Insgesamt 2,625 Millionen Euro werden den fünf Museumsstiftungen, den Deichtorhallen und für große Sonderausstellungen zur Verfügung gestellt.

 

  • Weitere 2,315 Millionen Euro kommen der "Lebendigen Festivallandschaft" zugute. Damit werden unter anderen das Internationale Kurzfilmfestival sowie die Lesbisch Schwulen Filmtage gefördert.

 

  • Aus den Einnahmen aus der Kultur- und Tourismustaxe werden auch Musikveranstaltungen unterstützt. Insgesamt stehen dafür 1,53 Millionen Euro zur Verfügung.

 

  • Mit einer halben Million Euro wird der Elbkulturfonds unterstützt. Damit werden von der Kulturbehörde Künstler der Freien Szene beispielsweise aus den Bereichen Tanz, multimediale Installation und Literatur gefördert.

 

  • Hamburg will mehr Besucher aus dem Ausland gewinnen, deshalb werden "intensivierte Marketingaktivitäten in ausgewählten ausländischen Quellmärkten" mit 565.000 Euro gefördert.

 

  • Auch der Geschäftstourismus soll ausgebaut werden. Dafür ist das Hamburg Convention Bureau verantwortlich und erhält eine Million Euro.

 

  • Im Bereich Sport erhält das Deutsche Galopp-Derby eine Zuwendung von 230.000 Euro. Für die Hamburger Sportgala und den Deutschen Sportjournalistenpreis werden insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Quelle: Hamburger Abendblatt vom 30.12.16


Folgende ältere Nachrichten aus unserem Archiv
könnten Sie ebenfalls interessieren:

Elbkulturfonds fördert Freie Szene (11.11.2015)
0,5 statt 7 Mio Euro (26.03.2013)
Plus 100.000 EURO (12.02.2013)