Sie sind hier: Kulturkarte.de >  Stadtplan >  Infos > Glockenspiele in Hamburg  >  Informationen, Adresse, Anfahrt, Homepage und Foto
Foto zum Thema <%= Glockenspiele%>   
Foto zum Thema <%= Glockenspiele%>   
Foto zum Thema <%= Glockenspiele%>   
Foto zum Thema <%= Glockenspiele%>   

Glockenspiele

Glockenspiele gibt es in Hamburg an unterschiedlichen Orten:

- Das Hanseviertel in der Neustadt besitzt über dem nach innen gewölbten Haupteingang aus Rotklinkern ein 12 Ton Glockenspiel mit 23 Glocken aus Bronze im Giebel. Es spielt jede volle Stunde eine andere Melodie; allerdings auf mechanische Art im Gegensatz zu Carillons.

 

- Das Klaus-Störtebeker-Haus in Hamm besitzt eine Uhr im Dachgeschoss, hergestellt von der Glockengießerei Otto-Buer. Direkt unter dem Zifferblatt der Uhr am Borstelmannsweg ist ein aus 3 Oktaven bestehendes Glockenspiel mit elektrischer Traktur installiert. Diese besondere Turmuhrenanlage ist versehen mit einem aufwändig gestalteten Figurenspiel. Dort tauchen täglich kurz vor 12.00h zwei Schiffe auf, verfolgt von sechs Vitalienbrüdern und angeführt von den Piraten Klaus Störtebeker und Gödeke Michel. In der zweiten Runde tritt der Henker auf und enthauptet mit jedem zweiten Glockenschlag einen der sechs Vitalienbrüder.

Ergänzend sei berichtet, dass in einer der vorhandenen drei Türme seit Fertigstellung im Jahr 2004 eine Glocke aus der Glockengießerei Bachert eingehängt wurde, die als Ornamentik ein Abbild des Hausnamensgebers besitzt.

 

- Das Glockenspiel am Ida-Ehre-Platz 12 in der Altstadt (4.Foto) wurde nach einem Brand wurde das Haus saniert. Das 16-teilige Glockenspiel von 1938 konnte erhalten bleiben und ist seit 2009 wieder in Betrieb. Drei Mal täglich spielt es Hamburgs Hymne „Stadt Hamburg an der Elbe Auen“. Darunter befinden sich Skulpturen und eine Uhr.

 

- Das Glockenspiel in Groß Flottbek (1.- 3.Foto) stammt aus dem Jahre 1955 und wurde von dem in der Ferdinandstraße ansässigen Glas- und Porzellangeschäft Rode und Zerrath bei der Meißner Manufaktur in Auftrag gegeben. Es besteht aus 16 Glocken aus Porzellan, die sich ursprünglich im Schaufenster des Spiel- und Haushaltswarenhauses von Christian G. W. Burmeister bis 1997 befanden. Im Jahre 2000 translozierte die Firma Klaus Ferner aus Niederau bei Meißen im Auftrag der Firma Burmeister das elektronisch gesteuerte Spiel in das Gebäude Waitzstraße 2-4. Auf allen Glocken ist auf der Vorderseite ein Hinweis zur entsprechenden Tonhöhe in Form von Notenlinien und Note erkennbar.

Adresse: diverse Standorte

Homepage:  keine